mit dem Wunsch, Verantwortung für das eigene Sein und Tun zu übernehmen

Botschaft 1

Für den Menschen ist an der Zeit es jetzt, zu besinnen wirklich sich, hinzusehen zu sich, zu dem was er jetzt lebt. Jeder, ein jeder zuerst zu sich. Nicht zu dem was ein anderer tut, was er lebt, wie er umgeht mit dem was sein Leben ist. Ein jeder, egal auch wer er ist, ob als klug oder sozusagen dumm eingestuft er wird, ob alsliebevoll oder lieblos sehr er bewertet wird, hat Wünsche, Träume, Vorstellungen die er leben will, die er wünscht für sich, wovon er glaubt dass dann er glücklich, freudevoll leben wird, und glaubt dass dann wenn dies und das geschieht, er so und so sich leben kann, um ihn herum sein Leben so gestaltet sich, dass annehmen er es kann, all dies dann finden wird, was er sich wünscht für sich. Und wenn dies dann so nicht ist, er versucht mit vielem was ihm möglich ist, zu ändern was ihm nicht gefällt für sich, was nicht dem entspricht, was seine Vorstellung von diesem Leben hier auf Erden ist.Er manipuliert im Großen und im Kleinen auch, oft ganz unscheinbar, tarnt auch mit Freundlichkeiten sich, oft auch so dass er ganz spendabel ist. Hilft hier und dort mit Rat und Tat, mal liebevoll, mal kriegerisch spielt er den Retter der nur Gutes will für andere und sich, tut alles was ihm möglich ist, dass der Andere, sein Umfeld, gar diese Welt so wird wie er es vorstellt sich aus seiner Sicht, und meist zuerst auch für selber sich geschieht dies auf Erden hier.Und sage du nein jetzt nicht, ich nicht, bist du sicher dir dass es so nicht ist, dass der Andere es nicht ist der ändern sollte zuerst sich, der Schuld an diesem oder jenem ist, dass du nicht glücklich bist, dass dieses Chaos herrscht, Krieg, nicht Frieden gelebt oft wird im Kleinen und im Großen meine ich.Und was ist mit alle dem was du konsumierst, bist bewusst du dir, wie du umgehst hier damit, du selbst, die Anderen die mein ich nicht, auch hier sehe du genau jetzt hin zu dir, zu dir selbst zu dem was deine Nahrung ist, wie sie entsteht, was alles zusammen hängt damit. Genauso zu dem was deine Kleidung ist, - du wohnst, zu alle dem wie du dich jetzt lebst. Ist es möglich dir zu erkennen was du jetzt wirklich lebst, wie du denkst und sprichst, was die Folgen sind von dem was sich zeigt durch dich, was verursacht von dir selber wird für Mensch und Tier, für die Natur für diese Erde hier, für all das was als Schöpfung bezeichnet wird. Und was glaubst du, hast du an Möglichkeiten für selber dich, das lebenswert für Mensch und Tier, für alles auf dieser Erde hier das Leben wird. Ist es möglich dir, zu erkennen, wie wichtig es ist zu sehn daher zu selber sich, sich bewusst sich dem zu sein was das eigene Leben ist, was sich manifestiert durch selber sich, was verursacht durch sich selber wird, was gelebt oder auch nicht wird. Was glaubst du, ist es möglich dir dich so zu geben in dein Leben ein, dass du Verantwortung trägst für selber dich, für all das was jetzt dein Leben ist, für all das was sich zeigt durch dich?Du kannst erkennen dies wenn du es dir wünscht für dich, wenn Egozentrik losgelassen von dir wird, dich in dein Leben so gibst ein, wie wenn es das Wichtigste in deinem Leben ist, die größte Erfüllung die dir möglich ist, Freude, Lachen ein liebevolles Sein, all das was ein wirklich glückliches Leben kann sein. Ein Leben das unabhängig vom Aussen ist, von dem was war, was geprägt dich hat, auch von dem was kommen wird, wo im Hier und Jetzt du glücklich bist, bewusst du bist dem was gelebt von dir wird, und dich so auch zeigst, dich so auch lebst und gibst.Dann auch wirklich geben kannst, dann auch wirklich sehen kannst was zu tun, zu leben wichtig ist, dass lebenswert dieses Leben auf Erden hier wirklich wird, für Mensch und Tier, die Natur, für all das was diese Erde ist, solange es noch möglich ist, es zu spät für eine Umkehr nicht ist. Was sagst du jetzt? Fühlst du getroffen dich, getroffen so, dass du in dich siehst, hin zu dem was du jetzt lebst. Dies, das kann ein Anfang sein wenn es zugelassen von dir selber wird, bewusst zu werden wirklich jetzt, bewusst zu werden so, dass du erkennen kannst welches Wunder dieses Leben ist, diese Erde ist, du selber bist! Doch diesen ersten Schritt kannst du nur selber tun, kein Anderer kann dies tun für dich, helfen dir das ja, doch die Verantwortung musst du übernehmen für selber dich, anders kannst du wirklich beginnen nicht, wirklich frei werden in dir nicht. Tu du den ersten Schritt und Hilfe wird gegeben dir, auch wenn so es scheint für dich, dass eher bestraft du wirst, dir erschwert dein Leben wird. Es ist nicht so, du kannst so damit auch sein, dass du daraus dann lernst was noch zu lernen wichtig ist für dich und geduldig Schritt für Schritt weiter gehst auf deinem Weg den immer nur im Moment du lebst, der im nächsten Moment schon vorbei kann sein- was dir auch wirklich bewusst sollte sein, nur jetzt und hier kannst du besinnen dich, hinsehn zu dem was wirklich wichtig ist, was und wie du lebst, wie du eingibst in dieses Leben dich, Verantwortung übernehmen für selber dich, oder auch nicht, dies, das ist der freie Wille der dir, der jedem Menschen gegeben ist.Es liegt an dir wie du entscheidest dich, die Verantwortung dafür sie liegt bei dir, egal wie du entscheidest dich, du kannst leben so und so, frei entscheiden dich wohin du gehen willst in Richtung Licht, oder auch nicht. Verantwortung übernehmen für selber dich ,oder auch nicht.Und vergiss es nicht, - jetzt,- nur jetzt kannst du wirklich leben dich, denn gestern war und morgen kann schon vorbei es sein. Ja auch bei dir kann so es sein.

Botschaft 2

Botschaft für die Zeit die kommen wird...Für die Zeit die kommen wird, hat jeder der bereit dafür ist, Verantwortung zu übernehmen für selber sich, die Möglichkeit, die so dagewesen noch niemals ist, zu entfalten sich, zu erblühen als Mensch, der frei von aller Egozentrik ist, egal auch wer er ist, was gelebt zuvor er hat, wie er gedacht, was sein Wissen ist, ob als krank oder gesund an Körper und Geist er bezeichnet wird. Es ist schon so wie es gesagt in vielen Traditionen wird, die Welt kann so bestehen weiter nicht. Macht und Gier im Großen und im Kleinen auch, nicht nur die, die sichtbar im Großen ist, auch jenes was an Macht und Gier gelebt als scheinbare Hilfe, aus Liebe und Mitgefühl im Großen und im Kleinen wird, bringt mehr an Leid für Mensch und Tier, für alles was existiert auf Erden hier - für diese Erde hier, die beseelt wie alles ist was ist, dass wenn der Mensch nicht ändert sich, er all dies was ist, zerstören wird. Macht und Gier sind Antrieb ganz allgemein, eine Art Lebenselixier, was gelebt in allen Facetten wird, in allen Lebensbereichen wird, meist sogar ganz unbewusst, mechanisch mitgemacht all jenes wird, was gelebt im Außen wird, vorgelebt, propagandiert von anderen wird und sozusagen auch gefordert wird. Um zu sein wie es gefordert wird von dem, was das eigene Umfeld ist, Familie und Beruf, Freunde, die man hat für sich, und die, die man wünscht für sich, und jenem was zu erreichen einem wichtig ist, welchen Status man wünscht für sich – Wissen und Erfolg, Schönheit, Reichtum, Glück, Gesundheit auch und Liebe – wie dies alles vorgestellt wird für selber sich, lassen vergessen meist den Menschen jetzt in dieser Zeit, dass alles eine Einheit ist, eine Metamorphose, ein Zusammenspiel von alle dem was ist, wo dann ein Ausgleich nicht mehr möglich ist, wenn so wie jetzt gelebt auf Erden wird. Der Mensch hat jetzt die Möglichkeit zu erkennen, jeder einzelne für selber sich, was selbst er lebt, wie er denkt, wie er eingibt sich in dieses Spiel das jetzt gespielt auf Erden wird. Jeder, jeder einzelne für sich, kann entscheiden sich, ob er Verantwortung übernimmt für sich oder nicht, ob er wie ein Spielball im Wasser treibt, hin und her gepeitscht, ohne Halt und festen Boden ausgesetzt all jenem ist, was um ihn, was im Außen ist oder ob so es für ihn ist:In sich ist er verwurzelt tief, lässt sich beirren von all dem nicht was ihm gezeigt im Außen wird, kämpft an auch dagegen nicht, sagt ja, sagt nein zu dem was ist, aus Bewusstheit, die allumfassend ist. Diesen Weg zu gehen jetzt ist möglich, sichtbar dem, der bereit dafür von Herzen ist, nicht weil dies chic gerade ist, der oder jener scheinbar so lebt sich, für das eigene Image es förderlich gerade ist oder Angst vor alle dem, was angedroht von vielen wird, die spielen mit der Macht, die man ihnen gegeben hat, die man sich genommen hat.Beginnen hinzusehen zu selber sich, Schritt für Schritt, achtsam, mit Geduld, liebevoll wie eine Mutter, die Hilfe gibt, wenn ihr Kind das Laufen lernt, es tröstet und mit ihm lacht, Mut ihm macht – so sein mit selber sich, ist das, woraus ein Entwickeln, ein Entfalten entstehen wird. Für all jene die bereit dafür jetzt sind, ist wichtig es, so auch zu sein damit, dass im Tun und Sein sie darauf konzentrieren sich, was selbst sie tun, was und wie gedacht, gelebt von ihnen selber wird, nicht all das, was gelebt von anderen wird, was selbst sie tun, nicht was der andere tut und was nicht – und zur Hilfe nehmen sich einen jener der, der hier auf Erden ist und frei von aller Egozentrik ist, Wegweiser, Wegbereiter ist, meist ganz unscheinbar zeigt sich, dir Hilfestellung gibt, nicht missioniert, gar vorschreibt dir, wie genau du leben sollst, was falsch, was richtig ist, wie so nur du erreichst, dass frei du in dir auf ewig wirst. Er gibt Hilfe dir, doch lässt er den freien Willen dir, jenes Gut das jeder trägt in sich, dass jedem die Möglichkeit gibt zu entscheiden, was und was nicht und wie in sich er leben will, sich entfalten will, Verantwortung zu übernehmen für sein eigenes Sein. So zu leben sich, ist jenes dann, was Hilfe ist für all das was ist, wird Kreise ziehen, dehnen aus mehr und mehr dann sich, ganz wie ein Tropfen der ins Wasser fällt, überschneiden und verbinden sich mit all jenen Kreisen, die entstehen, wenn Regen niedergeht – wo da keiner ist und sagt. „Du gefällst mir nicht, dich schließ ich aus, und du, du bist mir nützlich nicht, weder Hilfe noch Gewinn für mich, fremd bist du mir ganz allgemein, und ganz speziell, bist so du nicht wie ein Gläubiger nach meiner Meinung sollte sein.“ Und was alles noch so möglich aus Egozentrik ist.Verstehst du dies? Kannst du zulassen alles dies, so dass es wirken kann in dir, ganz ohne Aussortieren, nur jenes Picken für dich heraus, was dem entspricht, was jetzt gerade dein Leben ist? Es so nicht ist für dich, dass du erkennen kannst, was zu ändern wichtig wär für dich, deine Routine, deinen Automatismus unterbricht? Ja – Nein, vielleicht, vielleicht auch nicht, ach „ja, es wird irgendwie schon weitergehen oder vielleicht doch nicht? Mal sehen, wie die anderen umgehen mit alle dem was ist, und außerdem, warum nur sollte ich ändern mich, Verantwortung übernehmen für mich?“Die Antwort kannst du erkennen in dir, dann, wenn bereit du wirklich bist Verantwortung zu übernehmen für selber dich.

Botschaft 3

Ich grüße dich mit der Liebe und dem Licht des Universums!Sei du und du bist ich. Ich und du sind eins, verbunden durch den göttlichen Funken, durch das Licht der Liebe, durch die Liebe, die Licht ist, durch das Licht, das Liebe ist. Alles ist eins, du und ich, ich und du und alles was ist; alles was ist bin ich und ich bin alles was ist. Es ist unwichtig ob du wirklich begreifst Wichtig ist was du tust, was du lebst, wie du lebst Verstehen wirst du nicht jetzt und nicht morgen, lasse dir Zeit, übereile nichts. Lebe jetzt und nicht morgen oder übermorgen. Tue schon jetzt auch ohne zu begreifen, ohne Zusammenhänge zu verstehen, ohne zu sehen was wirklich ist. Fangt jetzt an die Liebe zu leben. Seht was jetzt zu tun ist, ohne zu verstehen was hinter allem Schein verborgen ist, was hinter Lieblosigkeit, hinter Machtgehabe, hinter Zorn und Wut verborgen liegt. Wartet nicht bis ihr erkennt, dass hinter allem Unfrieden nur Frieden ist; wartet nicht darauf bis ihr begreift. Tut jetzt schon was zu tun ist, nicht morgen oder übermorgen, tut jederzeit, seid jederzeit bereit Liebe zu geben, Liebe zu leben, Liebe zu sein, ohne Beweise zu haben für unendliches Leben, unendliches Glück und Frieden.Seht hin was ihr vollbringt, wenn ihr auch nur kurz in der göttlichen Liebe seid. Nehmt es euch als Beispiel für noch Größeres. Nehmt es euch als Vorbild, lebt es als Vision. Macht den Anfang im Kleinen, jeder für sich, im Hier und Jetzt; und je mehr ein jeder von euch tut, nur im Hier und nur Jetzt, je mehr ihr in der Liebe seid, je mehr ihr Friede und Freude lebt, umso größer wird das Licht, umso mehr wird es sich ausdehnen, umso mehr werdet ihr erreichen, nur durch euch. Jeder für sich sollte beginnen jetzt, heute, nicht morgen oder übermorgen. Morgen wird euch wieder etwas wichtiger erscheinen und übermorgen wieder etwas anderes. Darum beginnt jetzt, sendet aus das Licht der Liebe, sendet aus den Funken der Göttlichkeit, lasst die Liebe aufleben, lasst Friede einkehren und lebt die Freude. All dies ist in euch, in jedem von euch, ihr braucht es nur zu erkennen, zu sehen wer ihr in Wirklichkeit seid: Ein Teil von mir, so wie ich ein Teil bin von euch.Fangt an euch zu lieben. Bei euch selbst fangt an, euch so zu lieben wie ihr seid, mit all jenem, was euch an euch selbst stört; liebt euch so, wie ihr seid in eurem Sein. Ihr selbst entscheidet, ob ihr euch akzeptiert oder nicht. Nur ihr selbst urteilt; wenn ihr euch verurteilt, verurteilt ihr mich. Wenn ihr unzufrieden seid mit euch, mit euren Taten, mit eurem Sein, dann seht es euch an in Liebe, beleuchtet es, seht, warum dies oder jenes so ist. Ändert in Liebe was möglich ist. Bittet um Hilfe, bittet um Hilfe der Engel, bittet um Hilfe des Universums, bittet eure Brüder und Schwestern und ihr bittet mich. Bittet mich, und eure Brüder und Schwestern werden euch helfen, und die geistige Welt wird ihres dazutun. Fangt klein an, überstürzt nichts, geht Schritt für Schritt, geht in Demut, dankt für alles was ist. Je weiter ihr geht, um so lichter wird es für euch werden. Seht immer nur was ist, was der Moment euch gibt, greift nicht vor. Je weiter ihr geht, umso mehr wird sichtbar für euch werden: Alles hat seine Zeit! Jeder hat seine Zeit; die Zeit die er gehen kann, so wie er es selbst entscheidet. Jeder hat die Freiheit seinen Weg zu gehen, so wie er es für sich entscheidet.Ob er selbst und bewusst geht, oder ob er andere für sich entscheiden lässt, ob er seine Freiheit abgibt an Mitmenschen, an große Führer, an Medien derer es unendlich viele gibt, oder ob er selbst für sich wählt, wie und ob er überhaupt gehen will. Jeder hat die Freiheit, frei zu sein, frei im Handeln, im Fühlen und Denken, frei, ob er mit dem Herzen oder dem Verstand leben will; in eurer Welt und der meinigen, so wie ihr es aufnehmt, wie ihr es seht aus eurem Verständnis.Doch das was ihr begreift mit eurem Wissen, eurem Verstand, ist nur ein winziger Bruchteil, nur ein Funken von dem was wirklich ist. Ihr seht die Welt, das was ihr als eure Welt bezeichnet. Seht die Welt, der ihr den Namen geistige Welt gebt, doch die Verbindung, die Verschmelzung, die Wirklichkeit sehen nur wenige. Nur wenige sehen und wissen, dass alles eins ist, dass alles ein und das gleiche ist. Die Energien die euch tragen, lassen nur dies sichtbar werden, was für einen jeden sichtbar sein sollte. Jeder von euch hat nur Einblicke in jene Bereiche, die seinem Bewusstsein in einer jeder Inkarnation entsprechen. Je weiter ihr geht, je bewusster ihr lebt, je mehr ihr zulasst was geschehen will, wenn ihr den Pfad der Liebe wählt, umso sichtbarer wird für einen jeden von euch werden, dass alles eins ist. Eins trägt das andere, alles hat seine Berechtigung und ist da, euch zu lernen, ins Licht zu gehen, zurück zum Ursprung, nach dort, von wo ihr gekommen seid, zurück zu mir, eurem Vater, eurer Mutter, eurem Bruder, der auch eure Schwester ist. Zurück zu mir, denn ich bin der ich bin, ich bin alles, jede Pflanze, jeder Stein, jedes Tier, ja ich bin die Luft, die ihr atmet, das Wasser das ihr trinkt, der Wind und der Sturm, ich bin wie Ebbe und Flut, mal bin ich euch nah, dann wieder fern von euch. Ihr braucht nur zulassen, dass die Liebe, das Licht und die Freude in euch einkehrt und ihr werdet in Liebe Licht und Freude sein. Ich bin der ich bin, ich bin in dir und du in mir – mache dir dies bewusst, lebe es. Seht das Licht das sich ausbreitet über euch, durch das gesamte Universum, seht das Licht das alles verbindet, alles trägt; das Licht, das Liebe ist, das euch nährt und alles Sein. Ohne Licht ist nichts, ohne Liebe keine Freude, ohne mich kein du; denn du bist ich und ich bin du. Ehrst du mich, ehrst du dich, gibst du mir die Ehre, bist du mit mir verbunden. Ehre alles was ist, segne jeden Stein, jede Pflanze, segne die Welt der Tiere, segnet das Wasser, die Luft die ihr atmet. Achtet alles, lebt bewusst, lebt in Liebe, seid Liebe. Ich bin der ich bin, gekommen um eins zu sein mit allem was ist, mit allem was war und mit all jenem was sein wird.